Wissenswertes

Badminton Startseite | Badm. News | Badm.Termine | Mannschaften | Ergebnisse | Wissenswertes | Vergangenes


Spielfeld / Schläger / Ball

Die breite aller Linien auf einem Spielfeld beträgt je 4cm.
Doppelfeld:
Ein Ball im Doppelfeld ist dann aus, wenn er neben der äußeren linken bzw. rechten Linie oder hinten hinter der äußeren Line aufkommt.  Der Aufschlag darf im Doppel nur bis hinten zur inneren Linie geschlagen werden.
Das Doppelfeld ist 6,10m breit und 6,70 m lang.
Einzelfeld:
Ein Ball im Einzelfeld ist erst dann aus, wenn er neben der inneren linken bzw. rechten Linie oder hinten hinter der äußeren Line aufkommt. Der Aufschlag darf im Gegensatz zum Doppel bis zur hinteren äußeren Line geschlagen werden.
Das Einzelfeld ist 5,18m breit und 6,70 m lang.
Netz:
Die Netzhöhe beträgt 1,55m, in der Netzmitte 1,524m. Die obere Kante des Netzes besteht aus einer 3,75cm breiten, weißen Doppellasche. Die Netzlaschen dürfen nicht größer als 1×1 cm sein.

Schläger:
Ein Badmintonschläger wird unterteilt in Schlägergriff, einem Schaft, einer Besaitung und dem Schlagerkopf. Die heutigen Badmintonschläger werden meistens aus Carbon-Graphit hergestellt. Der Schlägergriff besteht aus Holz und ist mit einem Griffband umwickelt. Bei der Besaitung kann man zwischen Kunstsaiten oder Naturdarmsaiten wählen.
Die Masse des Schlägers sind reglementiert.
Folgende Masse dürfen nicht überschritten werden:

  • Gesamtlänge: max. 68 cm,
  • Gesamtbreite max. 23cm

Bespannte Fläche:

  • Länge max. 28 cm,
  • Breite max. 22 cm.
    Die Verlängerung der Besaitung ist bis auf 33 cm zulässig. Wenn das verlängerte Stück, also max. 5 cm, max. 3,5 cm breit ist.
    Schläger mit gerissener Saite dürfen nicht zum spielen benutzt werden.

Bälle:
Es gibt Kunststoffbälle und Naturfederbälle, die sich hauptsächlich in den Flugeigenschaften unterscheiden. Der Kunststoffball ist hauptsächlich für Anfänger und für den Freizeitbereich. Die Flugeigenschaften des Kunststoffballs sind dem Naturfederball nachempfunden. Kunststoffbälle gibt es in verschiedenen Geschwindigkeiten: grün (langsam), blau (mittel), rot (schnell). Der Naturfederball hat 14 bis 16 Federn, die an einem lederüberzogenen Kork befestigt sind. Der Ball ist heile und bespielbar, wenn mit einem vollen Unterhandschlag von der Grundlinie über das Netz geschlagen der Federball etwa 76 bis 30 cm vor der Grundlinie auftrifft. Bei zu schnellen Federbällen wird die Geschwindigkeit verändert, indem man die Spitzen der Federn (jede 2te oder 4te Feder oder alle) gleichmäßig nach außen knickt. Bei zu langsamen Bällen wird ebenso vorgegangen, nur werden die Federn dann gleichmäßig nach innen geknickt.
Hinweise zu den Federbällen:

 

  • Federbälle sollten stets stehend in den Ballrollen aufbewahrt werden
  • Um die Haltbarkeit der Naturfederbälle zu verbessern können diese einige Stunden  vor dem Spiel durch Wasserdampf gezogen werden
  • nur mit Federbällen spielen, die einen stabilen Flug gewährleisten
  • die Bälle nur am Korken anfassen, nicht an den Federn

Regeln

Zählweise:
Alle Sätze werden (ohne Verlängerung) bis zu 21 Punkten ausgetragen.  Zum Gewinn eines Spiels sind zwei Gewinnsätze notwendig. Punkte gibt es auch bei einem Aufschlagwechsel, nicht nur bei eigenen Aufschlägen.

Verlängerung:
Kommt es in einem Satz zum Spielstand 20:20, so wird der Satz automatisch verlängert, bis eine Seite 2 Punkte Vorsprung hat. Es wird maximal bis 30 gezählt. Wer also als erstes 30 Punkte hat, hat gewonnen, auch ohne einen Vorsprung von 2 Punkten auf den Gegner.

Mannschaften:
Eine Mannschaft besteht aus mindestens 4 Herren und 2 Damen. Gespielt werden: 2 Herrendoppel und 1 Damendoppel 3 Herreneinzel, 1 Dameneinzel und 1 Mixed. Es werden 8 Spiele ausgetragen, die einzelnen Ergebnisse (Punkte, Sätze) werden auf einem Spielberichtsbogen eingetragen. Verantwortlich für den Spielbericht ist der Heimverein. Die Einzel werden entsprechend der Stärke aufgestellt: das erste Einzel wird vom Stärksten Spieler der Mannschaft absolviert, das zweite vom zweit-besten und das dritte vom dritt-bsten. Spielklassen werden über Ranglisten ausgespielt und müssen auch in der erspielten Reihenfolge in den Spielberichtsbogen eingetragen werden.

Bei Jugend- und Schülermannschaften ist es genauso. Sofern in Aufbaustaffeln gespielt wird, werden allerdings nur 4 Spieler benötigt. Dort werden 2 Doppel und 4 Einzel pro Begegnung gespielt. Das Geschlecht ist hierbei egal; so kann es z.B. sein, dass ein Jungendoppel gegen ein Mädchendoppel spielen muss.

Doppel:
Zu Spielbeginn eines Spiels entscheidet das Los, welches Team die Wahl hat: den ersten Aufschlag auszuführen oder die Seite zu wählen. Im zweiten und dritten Satz eines Spieles hat die Partei als erste das Aufschlagrecht, die den vorhergegangenen Satz gewonnen hat. Der Aufschlag erfolgt immer in das diagonal gegenüberliegende Aufschlagfeld. Der Spieler einer Partei, der den Aufschlag ausführt, besitzt so lange das Aufschlagrecht, bis seine Partei einen Fehler begeht. Der Aufschlagende wechselt nach jedem Punktgewinn das Aufschlagfeld. Die annehmenden Spieler behalten das ihrem Punktestand gemäße Aufschlagfeld bei.
Berührt der Ball beim Aufschlag die Decke wird die Angabe wiederholt. Alles andere, z.B. übertreten der Feldmakierungen, spielen des Balles ins Aus oder das Spielen des Balles ins Netz, wird als Fehler gewertet und der Gegner bekommt einen Punkt.

Wichtig: Bei aufeinanderfolgenden Aufschlägen darf nicht aus demselben Aufschlagsfeld geschlagen werden. Ein annehmender Spieler nimmt nie zwei aufeinanderfolgende Aufschläge an. Verliert ein Spieler einer Partei sein Aufschlagrecht, so ist die andere Partei am Zug. Jeder eigene Aufschlagfehler führt zu einem Punkt mehr bei der gegnerischen Partei und umgekehrt. Bei Satzbeginn wird der Aufschlag stets vom rechten Aufschlagfeld ausgeführt.
Also: Der bei Satzbeginn aufschlagende Spieler wechselt wie im Einzelspiel das Aufschlagfeld: 0,2,4,6,… rechtes Aufschlagfeld 1,3,5,… linkes Aufschlagsfeld.


Mixed:
Ein Mixed, auch gemischtes Doppel genannt, wird wie der Name sagt mit einer Dame und einem Herren gespielt. Häufig wird das Mixed in der Angriffstellung gespielt, die Dame steht dabei also vor dem Herrn im Spielfeld. Der Aufschlagwechsel entspricht dem des Doppels.

Einzel/Aufschlag:
Der Aufschlag wird dem eigenen Punktestand entsprechend bei geraden Punktzahlen aus dem rechten Aufschlagfeld ausgeführt, bei eigener ungeraden Punktezahl, aus dem linken Aufschlagfeld. Der Aufschlag muss immer in das diagonal gegenüberliegende Aufschlagfeld geschlagen werden. Der annehmende Spieler muss in diesem Feld stehen. Es gelten die gleichen Aufschlagsfehler wie im Doppel.

 

Comments are closed.